Kontakt | Impressum | English

GC Moscow German Centre
#
Über uns Büros + Services Aktuelles Links Kontakt
#
German Centre
German Centre Beijing


#

Aktuelle Pressemitteilungen

German Centre Singapore gewinnt Preis für "Excellence in Energy Management"

Nachdem das German Centre Singapore 2014 bereits den BCA Green Mark Platinum Preis gewonnen hatte, hat es jetzt einen Preis für "Excellence in Energy Management" der singapurischen Regierung erhalten. In einer Feierstunde wurde der Preis am 04.10.2016 an Katharina Ravens, Geschäftsführerin des German Centre Singapore, und ihr Technical Management Team überreicht.

Lesen Sie dazu den Artikel "German Centre recognised for its push to save energy" in The Business Times, Singapur.


Mit Köpfchen und ganz viel Tradition...

...so begegnen Katharina Ravens die Menschen in ihrer Wahlheimat Singapur, wo sie sich in ihrem Alltag an der Vielfalt der Kulturen erfreut. Reisenden empfiehlt die Geschäftsführerin des German Centre Singapore die lebendige Metropole als Ausgangspunkt für eine Entdeckungstour durch die Region.

Lesen Sie das ganze Interview  "Mit Köpfchen und ganz viel Tradition" in der Rubrik "Ausgesprochen asiatisch" in der Septemberausgabe der Zeitschrift Asia Bridge.

German Centre Moscow: „Es gibt keinen Grund, nicht in Russland zu sein.“

Thorsten Gutman sprach mit dem Geschäftsführer des German Centre Moscow, Stephan Weiss, über die Krise, den russischen Immobilienmarkt und die Perspektiven für den deutschen Mittelstand in Russland. Stephan Weiss lebt und arbeitet seit 2009 in Russland.

Lesen Sie das ganze Interview auf der Webseite von
Ostexperte.de - der Blog zum Russlandgeschäft.

Jeder spürt es, jeden betrifft es - die neue Normalität in China

Was bedeutet das sogenannte "new normal" für die deutschen Unternehmen in China? Wie sehen sie ihre Chancen? Wir haben bei unseren Mietern in den drei German Centres in China nachgefragt. Lesen Sie hier den Artikel "Jeder spürt es, jeden betrifft es - die neue Normalität in China"  von Vera Brielich, German Centre for Industry and Trade GmbH.

Der Artikel ist in der Zeitschrift Einblick Nr. 7 der MPower GmbH, ein Beratungsunternehmen mit 30 Mitarbeitern als Kernmannschaft in Deutschland und weiteren Spezialisten im Netzwerk. MPower berät deutsche Unternehmen in China über ein eigenes China Desk in Shanghai. MPower wurde in diesem Jahr zum 3. Mal in Folge als eine der besten Beratungen in Deutschland vom Magazin brand eins und Statista ausgezeichnet. Mehr Informationen dazu unter MPower.

German Centre Taicang feierlich eröffnet

Die BayernLB hat am 2. Juni 2016 offiziell ihr zweites German Centre in China eröffnet und unterstützt damit bayerische und deutsche Unternehmen beim Eintritt in den gewinnversprechenden chinesischen Markt.

Das neue German Centre bietet auf rund 8.500 Quadratmetern ein umfassendes Raum- und Serviceangebot für mittelständische Unternehmen in der aufstrebenden Stadt Taicang, die sich in der Provinz Jiangsu rund 50  Kilometer nordwestlich von Shanghai befindet.

Mehr Informationen zum German Centre Taicang lesen Sie in der  Presseinformation der BayernLB oder Sie besuchen es online unter www.germancentretaicang.com. Klicken Sie einfach mal rein!

 
 

Katharina Ravens wird neue Geschäftsführerin des German Centres in Singapur

Katharina Ravens wird zum 1. April 2016 die Geschäftsführung des German Centre Singapore, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), übernehmen. Das Pilotprojekt im German Centre-Netzwerk unterstützt seit über 20 Jahren deutsche Unternehmen bei deren Geschäftsaktivitäten in Südostasien. Die 40-jährige Juristin ist mit den German Centres sowie dem asiatischen Wirtschaftsraum bestens vertraut: Bei der LBBW war sie unter anderem Ko-Geschäftsführerin der German Centre for Industry and Trade GmbH sowie Leiterin der Gruppe German Centres in Stuttgart. Zuvor arbeitete sie drei Jahre lang in der Auslandshandelskammer (AHK) in Shanghai. Katharina Ravens folgt auf Hanna Böhme, die diese Position seit 2011 inne hatte und neue Aufgaben im LBBW-Konzern in Deutschland übernehmen wird.

Klicken Sie auf Presseinformation der LBBW, um den Artikel zu lesen. Ein Foto von Katharina Ravens gibt es auf der Webseite des German Centre Singapore.

Den Schritt ins Ausland wagen - ohne zu stolpern, ein Artikel aus dem Magazin Wirtschaft der IHK Region Stuttgart

Für kleine und mittelständische Unternehmen ist der Weg ins Ausland keine kleine Herausforderung. Unterstützung auf der ganzen Linie ist gefragt, sei es von den IHKs in Deutschland, der GTAI, Banken oder den German Centers. Ein Beispiel für ein gelungenes Auslandsengagement ist die Krannich Gruppe aus Weil der Stadt, die auch Mieter im German Centre Mexico der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sind.

Lesen Sie den ganzen Artikel von Thomas Spengler "Den Schritt ins Ausland wagen - ohne zu stolpern!" auf den Seiten 6-11 in der Märzausgabe des Magazin Wirtschaft der IHK Region Stuttgart.

Seit 20 Jahren Flagge zeigen

Türöffner. Mexico City, Moskau, Delhi, Singapur, Jakarta, Peking, Shanghai und Taicang - in diesen Städten gibt es German Centres. Was diese Einrichtungen der Landesbanken bieten, das zeigt die Autorin Dr. Bettina Wiess in ihrem Artikel Seit 20 Jahren Flagge zeigen.

Die AUSSEN WIRTSCHAFT ist das Wirtschaftsmagazin der Sparkassen-Finanzgruppe für international tätige Firmenkunden. Es informiert alle zwei Monate über die politische und wirtschaftliche Entwicklung wichtiger Handelspartner Deutschlands, Investitionsstandorte sowie über Branchen und Märkte. Das Magazin wird von den Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe an deren Firmenkunden im internationalen Geschäft verteilt. Mehr zu der Publikation siehe AUSSEN WIRTSCHAFT.

Trotz Krise in China weiter gute Aussichten

Chinas Wirtschaft wächst zwar langsamer, doch wer sich auf den Wandel im Land einstellt, kann weiter gute Geschäfte machen. Wie deutsche Firmen auch in schwieriger Zeit im Reich der Mitte Erfolg haben können, das zeigt die Autorin Christiane Kühl in ihrem Artikel Überblick bewahren.

Die AUSSEN WIRTSCHAFT ist das Wirtschaftsmagazin der Sparkassen-Finanzgruppe für international tätige Firmenkunden. Es informiert alle zwei Monate über die politische und wirtschaftliche Entwicklung wichtiger Handelspartner Deutschlands, Investitionsstandorte sowie über Branchen und Märkte. Das Magazin wird von den Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe an deren Firmenkunden im internationalen Geschäft verteilt. Mehr zu der Publikation siehe AUSSEN WIRTSCHAFT.

German Centre Moscow ans Moskauer Metronetz angeschlossen

Die neue Station „Technopark“ verbindet das German Centre direkt mit dem Metronetz Moskaus. Der Eingang der Metro ist nur 200 Meter entfernt, so dass Mieter und Besucher das German Centre jetzt noch einfacher erreichen können.

Für mehr Informationen, klicken Sie hier!
 

AHK World Business Outlook 2015/2016

Der AHK World Business Outlook im Herbst 2015 basiert auf einer regelmäßigen Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen der Deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen (AHKs). Sie erfasst die Rückmeldungen von weltweit rund 2.500 Unternehmen und wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführt. Das Netz der deutschen Auslandshandelskammern - aktuelle Anschriften unter www.ahk.de - deckt insgesamt rund 99 Prozent der deutschen Warenaus- und Wareneinfuhren und über 98 Prozent der Weltwirtschaft ab.

Die AHKs sind in weltweit 90 Ländern mit 130 Standorten vertreten. Die aktuelle Umfrage fand im Oktober 2015 statt.

Den AHK World Business Outlook 2015/2015 können Sie hier herunterladen.


Das German Centre Singapore, Pilotprojekt des German Centre-Netzwerks, feiert sein 20-jähriges Bestehen am 26. Oktober 2015

Vor 20 Jahren öffnete das German Centre in Singapur, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), seine Tore. Seitdem hat es rund 500 deutsche Unternehmen beim Gang in die dortigen Märkte unterstützt. Mit seinem vielseitigen Flächenangebot, einer modernen Infrastruktur und vor allem dem direkten Zugang zu lokalen Netzwerken und Dienstleistungen bietet es Unternehmen alles, was sie brauchen, um bei ihren Aktivitäten im südostasiatischen Raum voran zu kommen. Gleichzeitig gilt das German Centre Singapore als Pilotprojekt im German-Centre Netzwerk. Dieses umfasst inzwischen weltweit insgesamt acht Standorte.
Anlässlich der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen besuchte eine Delegation unter der Leitung von Baden-Württembergs stellvertretendem Ministerpräsidenten sowie Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid das German Centre. Weiterer Ehrengast war der stellvertretende Premierminister und koordinierender Minister für Wirtschafts- und Sozialpolitik Singapurs, Tharman Shanmugaratnam, der sich dabei mit Minister Schmid und weiteren ausgewählten Delegationsteilnehmern zum Gespräch traf. 
Lesen Sie die ganze Presseinformation der LBBW zu 20 Jahre German Centres - in Singapur und weltweit.
 

Baden-Württembergische Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation besucht das kürzlich erweiterte German Centre in Peking am 19. Oktober 2015

Eine Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation unter der Leitung von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann bereist aktuell China. Insgesamt rund 120 Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft besuchten auf ihrer ersten Station in Peking das German Centre der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).  
„Seit mehr als 15 Jahren ist das German Centre in Peking zentraler Anlaufpunkt für deutsche Firmen, die im chinesischen Markt aktiv werden wollen," erläuterte LBBW-Vorstandsvorsitzender Hans-Jörg Vetter im Rahmen eines Empfangs anlässlich der Erweiterung des German Centre, das im Sommer dieses Jahres seine Flächen um mehr als das Doppelte erweiterte hatte. Aktuell beherbergt es rund 110 Unternehmen, seit Beginn waren es insgesamt mehr als 350. Auch die LBBW selbst ist mit einer Repräsentanz im German Centre vertreten; eine zweite Repräsentanz in China unterhält sie in Shanghai.
Lesen Sie die ganze Presseinformation der LBBW.

German Centre Singapore - Tür an Tür mit der deutschen Wirtschaft

Das German Centre Singapore unterstützt deutsche Unternehmen bei ihrer Expansion in Südostasien und bietet Büros, Konferenzräume und Dienstleistungen. Pluspunkt für die Mieter ist der einfache Zugang zu einem weitläufigen Netzwerk, das aus lokalen und internationalen Firmen und Institutionen besteht.
"Unternehmen, die neu auf dem Markt sind, nutzen ihre funktionierende Basis in Singapur, um von hier die anderen Länder zu bearbeiten. Genau da kommen wir ins Spiel. Wir sind wie Singapur." sagt Hanna Böhme, Geschäftsführerin des German Centre Singapore.
German Centre Singapore - Tür an Tür mit der deutschen Wirtschaft

Baden-württembergische Delegation erkundet Marktchancen in Indien

Mumbai, Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra, und das rund 200 Kilometer entfernte Nashik waren Ziele der ersten von Baden-Württemberg International (bw-i) vom 19. bis 24. Januar 2015 organisierten Wirtschaftsdelegationsreise. Begleitet wurde die Reise durch den Minister für den Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten, Peter Friedrich, der im Verlauf der Reise eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen Maharashtra und Baden-Württemberg unterzeichnete.

Auf dem Programm standen Kontakt- und Kooperationsgespräche, die individuell für die Unternehmen organisiert worden waren, sowie Werksbesuche bei der Firma Bosch in Nashik und einem indischen Zulieferunternehmen von Bosch sowie Besuche beim größten indischen Bau- und Maschinenbauunternehmen Larsen & Toubro und dem von der Deutsch-Indischen Handelskammer betriebenen beruflichen Ausbildungszentrum in Mumbai.

Bei einer Abendveranstaltung, an der auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn und der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup  sowie der indische Honorarkonsul für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Andreas Lapp, teilnahmen, stellte Dr. Jana Helbig, Geschäftsführerin, das German Centre Delhi.Gurgaon vor. Lesen Sie mehr über die Delegationsreise und die Eindrücke, die die Teilnehmer gewannen auf der Webseite der Baden-Württemberg International!


LBBW erweitert das German Centre in Peking um mehr als das Doppelte

Seit 1999 unterstützt das German Centre Beijing, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Landesbank Baden- Württemberg (LBBW), deutsche Unternehmen im chinesischen Markt. Um der seit Jahren anhaltend hohen Nachfrage gerecht zu werden, vergrößert die LBBW nun ihr German Centre in der chinesischen Hauptstadt.

Ab Sommer 2015 stehen in einem neuen Bürokomplex, der sich in direkter Nähe des bisherigen Gebäudes befindet, weitere 11.500 Quadratmeter zur Verfügung. Damit erweitert das German Centre seine Flächen um mehr als das Doppelte.

Lesen Sie die ganze Presseinformation der LBBW.


02.12.2014: Dr. Jana Helbig seit 01. Dezember 2014 neue Geschäftsführerin des German Centre Delhi.Gurgaon

Dr. Jana Helbig ist seit 01. Dezember 2014 neue Geschäftsführerin des German Centre Delhi.Gurgaon. Das German Centre, das gemeinsam von der Bayerischen Landesbank (BayernLB) und der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) betrieben wird, unterstützt seit 2008 deutsche Firmen beim Markteintritt in Indien. Zum Download der Pressemeldung bitte hier klicken.

Eine Pressefoto von Dr. Jana Helbig können Sie unter Pressefotos herunterladen.


In Indien leben und arbeiten - 100 Fragen, 100 Antworten (2014/2015)

Lesen Sie den brandneuen und ausführlichen Wegweiser zu allen Fragen, die bei der Marktbearbeitung Indien auftreten könnten und wie man sie lösen kann. Ein IndienContact-Spezial in Zusammenarbeit mit dem German Centre Delhi.Gurgaon und weiteren Partnern wie der BayernLB und LBBW.

Themen sind Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsstandorte und Investitionszonen, Unternehmensgründung, Investitionen und Handel, Finanzierung, Recht und Steuern, Markteintritt und Vertrieb, Personalbeschaffung und -führung, Alltag in Indien sowie Informationsbeschaffung und Ansprechpartner.

Zu den 100 Fragen, 100 Antworten.


Gekommen, um zu bleiben - Mit Langfristdenken den Markt meistern

Vor vier Jahren haben wir Unternehmen im German Centre Delhi.Gurgaon befragt. Das Interesse am indischen Markt war groß, die Prognosen waren positiv. Doch dann kam die Flaute. Das Wachstum brach ein, Indien bekam schlechte Presse und die ausländischen Investitionen gingen zurück.

Dennoch: Alle von uns befragten Firmen sind heute noch in Indien. Teilweise im German Centre, manche an neuen Standorten oder bereits mit weiteren Büros in Indien vertreten.

Wir haben den Regierungswechsel in Indien zum Anlass genommen und Unternehmen nach ihren Erfahrungen und Einschätzungen gefragt. Der Artikel Gekommen um zu bleiben - Mit Langfristdenken den Markt meistern ist im September 2014 im IndienContact im OWC Verlag erschienen.


Rusland setzt weiter auf ausländische Investoren

Russlands Regierung passt ihre Wirtschaftspolitik der aktuellen Krise an. Dazu gehören Umschichtungen im Haushalt und Modifikationen der langfristigen Entwicklungsprogramme für ganze Industriezweige. Doch stößt das Kabinett dabei teilweise auf den Widerstand der Staatsduma. Dagegen beabsichtigt die Regierung nicht, ihren Kurs bei der Förderung von Industrieansiedlungen ausländischer Firmen und bei der Anwendung nationaler Lieferklauseln im Fall öffentlicher Ausschreibungen zu ändern.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Webseite der Germany Trade and Invest (GTAI). 

Die GTAI liefert Informationen rund um Länder, Branchen und Rahmenbedingungen. Um die Informationen abrufen zu können, müssen Sie sich registrieren - das geht aber schnell und problemlos und Sie haben dadurch Zugriff auf eines der besten deustchen Informationsportale zu Länderinformationen! Melden Sie sich einfach auf der Webseite der GTAI an!


Lockruf aus Singapur - ein Artikel der Stuttgarter Nachrichten

Für immer mehr Mittelständler ist Singapur die Drehscheibe nach Asien. Mittlerweile sind dort 1400 deutsche Unternehmen vertreten, darunter auch viele aus Baden-Württemberg. Die Tendenz ist steigend. / Von Imelda Flaig

LUDWIGSBURG. Es gibt vieles, da kann man hierzulande nur staunen. „In Singapur geht alles ruck, zuck“, beschreibt es Ulrich Winter und schwärmt von der „Effektivität der Verwaltung“. Der Manager hat dort gut vier Jahre gelebt und für das Ludwigsburger Familienunternehmen Mann+Hummel, dasden Großteil seines Umsatzes von knapp 2,8 Milliarden Euro mit Kraftstoff- und Luftfiltern für die Autoindustrie macht, das Geschäft mit Wasserfiltration aufgebaut. Mittlerweile ist er wieder an den Schreibtisch nach Ludwigsburg gewechselt.

Lesen Sie den Artikel Lockruf aus Singapur aus den Stuttgarter Nachrichten vom 03.04.2014!


Deutsche Mittelständler zieht es nach Singapur - ein Artikel der Wirtschaftswoche

Wegen politischer Unsicherheiten und Know-how-Klau in China suchen deutsche Mittelständler alternative Standorte in Fernost – und entscheiden sich für den verlässlichen Stadtstaat. / Von Florian Willershausen und Matthias Kamp

Es gibt Punkte, bei denen macht Nicolas Guggenheim keine Kompromisse. „Natürlich sind die Lohnkosten in Singapur etwas höher als in anderen asiatischen Ländern“, sagt er, „aber ohne gute Leute geht es bei uns nicht.“ Guggenheim leitet für den Hanauer Technologieanbieter Heraeus das Geschäft mit medizintechnischen Komponenten wie zum Beispiel kleinen Federn und Röhrchen, die in Herzschrittmachern verbaut werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel Deutsche Mittelständler zieht es nach Singapur auf der Webseite der Wirtschaftswoche!


Auf der Suche nach dem Neugschäft - die Top-Exportmärkte 2014. Eine Studie der GTAI.

Die insgesamt noch zögerliche Belebung der Weltwirtschaft bekommen auch deutsche Exporteure zu spüren. Denn die Güterausfuhren sind 2013 nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes im Vorjahresvergleich um 0,2% auf 1.093,8 Mrd. Euro gesunken. In der Euro-Zone war sogar ein Rückgang von 1,2% zu verzeichnen.

Es lohnt sich also für den exportabhängigen deutschen Mittelstand mehr denn je, nach neuen Märkten Ausschau zu halten.

Lesen Sie die ganze Studie Auf der Suche nach dem Neugeschäft - die Top-Exportmärkte 2014 auf der Webseite der GTAI. Vielleicht sind Ihre neuen Zielmärkte auch dabei? Mit unter den Top 5 sind zum Beispiel China und Indonesien, wo Sie zudem auf die Erfahrungen und die Infrasttruktur der German Centres zurückgreifen können!


In Indien zahlen sich Geduld und eine langfristige Strategie aus

"Indien nach der Euphorie“ – unter diesem Motto stand der diesjährige Wirtschaftstag Indien, der am 27. Februar in der IHK Rhein-Neckar stattfand. Rund 70 Teilnehmer nutzten den Wirtschaftstag, um sich über aktuelle Entwicklungen im Indien-Geschäft zu informieren und auszutauschen. Wie in den vergangenen Jahren lag der Fokus der Veranstaltung auf Erfahrungsberichten von Unternehmern. Der Wirtschaftstag wurde bereits im fünften Jahr in Folge durch das Kompetenzzentrum Indien der IHK Rhein-Neckar organisiert.

Lesen Sie auf der Webseite der IHK Rhein-Neckar ein Interview mit den Unternehmern, die auf der Veranstaltung gesprochen haben, oder schauen Sie sich das Video zur Veranstaltung an.


Interview mit Daniela Behrens, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Niedersachsen, anlässlich ihres Besuches im German Centre Indonesia

Indonesien war die erste Station der niedersächsischen Wirtschaftsdelegations-reise vom 02. bis 08. März 2014, die im Anschluß auch nach Vietnam führte. Insgesamt 20 Personen aus Wirtschaft und Politik nahmen unter der Leitung von Staatssekretärin Daniela Behrens teil. Organisiert vom Wirtschaftsministe-rium Niedersachsen und der IHK Hannover hatte die Reise das Ziel, das Potenzial der ASEAN-Region und speziell Indonesien und Vietnam zu erkunden.

Auf dem Programm standen mehrere Besuche von Produktionsstätten, eine Kooperationsbörse mit B2B-Gesprächen, wirtschaftliche Besuche und ein Empfang beim Botschafter. Ein Besuch im German Centre Indonesia mit einem Business Breakfast stand ebenso auf der Agenda. Zwei Unternehmervertreter der Firmen Rieckermann und der Maschinenfabrik Reinhausen gaben ihre Erfahrungen an die Delegationsteilnehmer weiter und berichteten zu Themen wir Geschäftsanbahnung in Indonesien. Danch wurden die Firma Leitz Tooling und das BMW Trainingszentrum im Haus besucht.

Lesen Sie das Interview mit Daniela Behrens, das Mira Schwab, Geschäftsführerin des German Centre Indonesia, am 05. März 2014 mit ihr führte. 


Indien bleibt ein Markt mit Potenzial

Indiens Wirtschaft steckt derzeit in einem Dilemma - gefangen zwischen abflauendem Wachstum und steigender Inflation. Trotzdem setzt eine klare Mehrheit der deutschen Investoren weiterhin auf das südasiatische Land.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel Indien bleibt ein Markt mit Potenzial von Ulla Cramer, erschienen im IHK Magazin Rhein Neckar im Februar 2014.

Nicht vergessen: Wirtschaftstag Indien am 27.02.2014 in der IHK in Mannheim! Informationen dazu finden Sie unter Veranstaltungen.


Ist Indien in? Erfahren Sie mehr im Ernst & Young’s 2014 Indian Attractiveness Survey

Indien spielt - trotz aller Unkenrufe - weiterhin eine wichtige Rolle für Firmen in ihren Auslandsinvestitionen. In Ernst & Young’s 2014 Indian Attractiveness Survey erfahren Sie, was es damit genau auf sich hat.

Lesen Sie hier das ganze Attractiveness Survey India 2014!


Neues aus dem German Centre Indonesia

Das German Centre Indonesia ist nach einem großen Um- und Ausbau des Büro- und Konferenzbereiches wieder eröffnet worden. Lesen Sie den ganzen Artikel in der Presse-Information der L-Bank vom 29.01.2014.


Maßnahmen zur Internationalisierung der baden-württembergischen Wirtschaft 2014

Erfolgreich durch das Jahr: Maßnahmen und Dienstleistungen für Unternehmen in Baden-Württemberg zur Erschließung ausländischer Märkte.

Hier geht es zum Maßnahmen-Katalog!


Going International 2013/2014: Das Ende der Flaute - deutsche Außenwirtschaft erhält 2014 Rückenwind, eine Umfrage des DIHK

Wie gut die Zeichen für eine Belebung der Außenwirtschaft in diesem Jahr stehen, zeigt die vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vorgelegte Umfrage "Going International" unter 2.500 auslandsaktiven Unternehmen mit Sitz in Deutschland.

Die Unternehmen blicken zuversichtlich auf das nächste Jahr. Der DIHK geht von einer Steigerung des Exports von einem Prozent in diesem Jahr auf vier Prozent im Jahr 2014 aus. Wichtige neue Entwicklung ist das Ende der Rezession in Europa – im Vergleich der weltwirtschaftlichen Regionen machen diese Unternehmenseinschätzungen den größten Sprung nach vorn. Hinzu kommt die Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung der Schwellenländer und der weiter steigenden Zuversicht in den USA.

Es gibt dennoch weiterhin reichlich Wasser in den Wein zu gießen. Bei ihren grenzüberschreitenden Geschäften treffen die Unternehmen auf eine immer größere Zahl an Barrieren. 34 Prozent der Betriebe konstatieren, dass im Jahr 2013 Handelshemmnisse zugenommen haben – womit sich der Trend der letzten Jahre ungemindert fortgesetzt hat. Geschäft in Milliardenhöhe geht damit verloren. Immerhin konnte die Welthandelsrunde der WTO in Bali einen Schritt nach vorn machen. Hier kann das Motto nur lauten, weitermachen und nicht auf dem Kompromiss ausruhen.

Lesen Sie die ganze Umfrage Going International 2013/2014.pdf.


In Indien leben und arbeiten - 100 Fragen und 100 Antworten (2013/2014)

Lesen Sie den brandneuen und ausführlichen Wegweiser zu allen Fragen, die bei der Marktbearbeitung Indien auftreten könnten und wie man sie lösen kann. Ein IndienContact-Spezial in Zusammenarbeit mit dem German Centre Delhi.Gurgaon und weiteren Partnern.

Themen sind Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsstandorte und Investitionszonen, Unternehmensgründung, Investitionen und Handel, Finanzierung, Recht und Steuern, Markteintritt und Vertrieb, Personalbeschaffung und -führung, Alltag in Indien sowie Informationsbeschaffung und Ansprechpartner.

Zu den 100 Fragen - 100 Antworten - Leben und Arbeiten in Indien.


ASEAN Roadmap 2015 - Geschäftschancen für den deutschen Mittelstand

Ab 2015 wollen zehn südostasiatische Länder die ASEAN Economic Community (AEC) gründen - einen einheitlichen Markt mit freiem Fluss von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitskräften, der von Yangon bis Jakarta reicht.

Im Vorfeld untersuchten die Auslandshandelskammern (AHKs) in der Region und Germany Trade & Invest (GTAI) gemeinsam, wie deutsche Unternehmen von den neuen Potenzialen profitieren können und welche Projekte bereits den größeren Markt mit mehr als 600 Mio. Menschen fokussieren. In der Gemeinschaftsstudie "ASEAN Roadmap 2015" beschreiben die AHK-Autoren dabei Perspektiven der AEC und einzelne Facetten, wie Standorte, Transport & Logistik, Forschung & Entwicklung und Standardisierung.

Die GTAI-Experten vor Ort analysieren Chancen und Herausforderungen für wichtige deutsche Exportbranchen, die als Folge länderübergreifender Absatzmärkte entstehen werden. Trotz schwierigerer weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen verspricht sich die Region vom Start der AEC einen deutlichen Wachstumsschub.

Die Studie können Sie sich kostenfrei auf der Webseite der GTAI bei ASEAN Roadmap 2015 herunterladen.


Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - Tipps zum Verkehr in Delhi

Wer zum ersten Mal vom Indira Gandhi International Airport nach Delhi ins Hotel fährt, ist vom indischen Verkehr entweder schockiert oder fasziniert. Vierspurige Straßen werden achtspurig, Rickshaws, Tuk-Tuks, Lastwagen, Mopeds, Taxis, aber auch Kühe oder Wasserbüffel sind unterwegs. Es ist laut, bunt und chaotisch. Trotzdem scheint sich der Verkehr wie von Geisterhand selbst zu regeln, und irgendwann kommt jeder an sein Ziel.

Das German Centre hat für Sie recherchiert und Tipps zum Verkehr in Delhi zusammengestellt. Der Artikel Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - Tipps zum Verkehr in Delhi  ist im Oktober 2013 im IndienContact im OWC Verlag erschienen.


Umbruch im Osten. Wie deutsche Unternehmen mit Compliance in Russland umgehen.

Was bedeutet Compliance für ein deutsches Unternehmen, das nach Russland exportieren will? Wie kann es bei seiner russischen Tochtergesellschaft Compliance-Richtlinien erfolgreich implementieren?

Irina Rausch, Mitglied im Direktorenrat des German Centre Moscow, gibt Antworten auf Seite 5 im Artikel Umbruch im Osten in der Ausgabe 3/2012 des Blickpunkt. Aktuelles für Unternehmen der LBBW.


Kleine Mittelständler erobern Asien

Florian Willershausen und Philipp Mattheis schreiben in der Wirtschaftswoche zum Thema Mittelstand in Asien. Auch Hanna Böhme, Geschäftsführerin des German Centre Singapore, kommt dabei zu Wort und beschreibt was "Ankommen, auspacken, loslegen" in den German Centres bedeutet.

Lesen Sie den ganzen Artikel Kleine Mittelständler erobern Asien.


DIHK-Außenwirtschaftsreport 2013

Die Handelshemmnisse im internationalen Warenverkehr nehmen weiter zu. Das ist eine der zentralen Aussagen des DIHK-Außenwirtschaftsreports 2013 mit Einschätzungen der IHKs zu Handelshemmnissen und Außenwirtschaftsbera-tungen. Die Fortschritte bei bilateralen Freihandelsgesprächen sind damit umso wichtiger. Erfreulich ist, dass die IHKs ein vermehrtes Interesse ausländischer Investoren an Deutschland feststellen.

Mit dem DIHK-Außenwirtschaftsreport 2013 legt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK) eine Einschätzung der IHK-Organisation zum außenwirtschaftlichen Umfeld und Handelsbeschränkungen vor. Grundlage für den Report sind die Erfahrungsberichte der IHK-Experten im Bereich Außenwirtschaft der 80 Industrie- und Handelskammern (IHKs) mit jährlich über 500.000 Kontakten zu international agierenden Unternehmen.

Hier geht es zum Download des DIHK Aussenwirtschaftsreport 2013.


Zukunftsorientierte Investition für Indien: Ein kurzer Film der Deutschen Welle über zwei Mieter im German Centre Delhi.Gurgaon

Oft überwiegen die Chancen das Risko, in Indien Geschäfte zu machen. Zwei Mieter aus dem German Centre Delhi.Gurgaon, Bernd Wagner der Siemens Hearing Instruments und Jo Seiler der ]init[ Digital Communication, sprechen über ihre Erfahrungen. Was uns besonders freut: Die Aufnahmen wurden teilweise im German Centre gedreht und vom Dach hat man einen tollen Blick auf Gurgaon!

Hier geht's zum Film!


Indien öffnet sich weiter für ausländische Investoren - ein Artikel der GTAI

Obergrenzen für Direktinvestitionen in einigen Sektoren angehoben / Reformen bleiben hinter den Erwartungen zurück / Von Anna Westenberger

New Delhi (gtai) - Indien setzt zur Belebung seiner Wirtschaft auf ein stärkeres Engagement ausländischer Firmen. Die Regierung hat daher die Beteiligungsgrenzen in verschiedenen Branchen angehoben und Genehmigungsverfahren vereinfacht. Bei Weitem nicht alle Wünsche der Industrie wurden erfüllt, und bedeutende Details bei neuen und alten Reformen bleiben ungeklärt. Die notwendige Zustimmung des Parlaments zur weiteren Öffnung des Versicherungsmarktes gilt zudem als unwahrscheinlich

Den ganzen Artikel  können Sie auf der Webseite der Germany Trade and Invest (GTAI) lesen unter Indien öffnet sich weiter für ausländische Informationen.


Neustrukturierung des German Centre Indonesia abgeschlossen: Mira Schwab neue Geschäftsführerin

Die Neustrukturierung des German Centre Indonesia ist abgeschlossen und Mira Schwab wurde als neue Geschäftsführerin bestellt. Mira Schwab war in den letzten zwei Jahren Tenant Relationship Manager im German Centre und Ansprechpartnerin für die mittelständische Mieterfirmen.

Lesen Sie hier die Presseinformation der L-Bank, Staatsbank für Baden-Württemberg, vom 16.05.2013. 


Gut ausgebildet in Mexico nach deutschem Vorbild

Ob Budapest, Shanghai, Barcelona, Mexiko-Stadt oder Puebla – auf der ganzen Welt werden immer mehr junge Menschen nach dem Dualen Ausbildungssystem ausgebildet. Das Interesse für das traditionsreiche deutsche Modell ist seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise stark gestiegen.

Susanna Hess-Kalcher, Geschäftsführerin des German Centre Mexico, sprach mit Wolfgang Päleke, Leiter Aus- und Weiterbildung der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer (CAMEXA), die ihren Sitz im German Centre Mexico hat, über dieses Thema.

Lesen Sie den ganzen Artikel Gut ausgebildet in Mexiko nach deutschem Vorbild.   

Weitere Informationen zum Thema Duale Ausbildung in Mexiko finden Sie auch auf der Webseite der CAMEXA.


Indonesien im Fokus 2013 - eine neue Publikation der GTAI

Indonesiens Aufwendungen für die öffentliche Infrastruktur sind mit weniger als 5 % vom BIP zu niedrig. Um die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben, will die Regierung zwischen 2011 und 2025 umgerechnet 190 Mrd. US$ zum Ausbau der Infrastruktur aufbringen und damit zusätzliche Investitionen in allen Industrien in Höhe von 230 Mrd. $ generieren. Um die Ziele umsetzen zu können, ist das Land auf private Kapitalgeber angewiesen. Doch noch gibt es kaum Erfahrungen mit PPP-Projekten, denn erst seit 2011 existieren zuverlässige gesetzliche Rahmenbedingungen.

Eine erste Bilanz zieht die GTAI-Studie "Indonesien im Fokus 2013" und gibt einen Überblick über neue Aktivitäten im Kraftwerkssektor. Allein zwischen 2004 und 2011 legte Indonesiens Stromverbrauch um fast 60% zu. Für die Zukunft erwarten Branchenkenner jährliche Wachstumsraten von 10%. Bis 2030 soll sich die Gesamtnachfrage damit verdreifachen. Die Regierung plant deshalb den Bau zahlreicher neuer Kraftwerke. Dafür sind zwischen 2011 und 2025 über 70 Mrd. US$ vorgesehen. Der Staat kann die riesige Summe allerdings kaum allein aufbringen.

Den Bericht können Sie kostenlos bei der Germany Trade and Invest (GTAI) herunterladen unter Indonesien im Fokus 2013.


Quo vadis, deutsche Produkte? Germany Trade & Invest präsentiert die "Top-Exportmärkte 2013"

Wohin exportieren oder investieren, was geht wo? Diesen Fragen ist die Germany Trade & Invest (GTAI) nachgegangen und hat ihre Auslandsmitarbeiter befragt., wo es sich für deutsche Firmen besonders lohnt. 73 Länder wurden unter die Lupe genommen.

Besonders attraktiv sind laut GTAI demnach Regionen und Länder wie ASEAN, Westafrika, Baltikum, Chile, Kanada und Polen.

Lesen Sie die Studie zu den "Top-Exportmärkte 2013" unter www.gtai.de/top-exportmaerkte.


Individuelle Strategie: Feiertage in Indien - auf die Mischung kommt es an!

Ein Masala, oder eine "Curry-Mischung" besteht aus vielen Gewürzen. Die große Vielfalt der indischen Kultur, Küche oder Landschaften spiegelt sich auch in den verschiedenen Glaubensrichtungen wider, auf die der Besucher dieses großen Landes trifft. Wie geht man aber als Firma damit um? Braucht man eine Strategie für die Verteilung der vielen Feiertage je nách Glaubensrichtung der Mitarbeiter oder wird alles über einen Kamm geschert?

Das German Centre Delhi.Gurgaon hat für Sie recherchiert und seine Mieter befragt, wie sie mit dem Thema Religion und Feiertage umgehen.

Der Artikel Feiertage in Indien - auf die Mischung kommt es an! ist im Januar 2013 im IndienContact  im OWC Verlag erschienen.


Going International 2013: Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft. Ergebnisse der Unternehmensumfrage der IHKs.

Neu erschienen ist die jährliche Umfrage des DIHK zu den Außenwirtschaftsaktivitäten deutscher Unternehmen, "Going International". Insgesamt 2.500 Unternehmen haben sich daran beteiligt.

Die wesentlichen Ergebnisse: Zwar bleibt das Fahrwasser für die deutsche Wirtschaft auch 2013 unruhig, unter dem Strich kann sich das Exportwachstum jedoch wie im Vorjahr bei vier Prozent behaupten. Ein wesentlicher Grund hierfür ist, dass unsere Unternehmen gerade auf Märkten außerhalb Europas immer stärker werden. Die Länder in Europa sind zwar dabei, ihre Reformmaßnahmen umzusetzen, aber noch können von dort kaum Impulse für die deutsche Außenwirtschaft kommen. Die besten Geschäftschancen bietet Asien, aber auch ganz neue Wachstumsmärkte werden erschlossen: auch Teile Afrikas rücken in den Fokus.

Die regionale Auswertung können Sie auf den Webseiten Ihrer örtlichen IHK nachlesen, die Gesamtauswertung finden Sie auf der Webseite des DIHK.


Singapur schließt Freihandelsabkommen mit EU

Im Frühjahr 2013 soll es endlich soweit sein: die offizielle Unterzeichnung des Freihandelsabkommen zwischen Singapur und der EU. Es ist das erste "grüne" Abkommen, denn es soll den Einsatz von Erneuerbaren Energien stimulieren.

Weitere Schmankerl: alle Zölle sollen in den nächsten 5 Jahren abgeschafft werden und nichttarifäre Handelshemmnisse fallen. Der Schutz des geistigen Eigentums soll garantiert und die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen sichergestellt werden. Für europäische Firmen also viele Vorteile, die den sowieso schon hervorragenden Standort Singapur noch mehr in Südostasien herausheben

Ein kleiner Wehmutstropfen: Der Ratifizierungsprozess könnte sich noch ein Jahr lang hinziehen, da noch alle EU-Staaten zustimmen müssen.

Mehr Infos auf der Webseite der GTAI.


Wirtschaftstrends Singapur Jahreswechsel 2012/13. Eine Studie der GTAI.

Wie sich die Wirtschaft des Stadtsttaates Singapur entwickeln wird und welche Trends es gibt, darüber informiert eine Studie der Germany Trade and Invest (GTAI) vom Dezember 2012.

Die GTAI bietet aktuelle und ausführliche Marktanalysen, Informationen, Wirtschaftsdaten und Länderberichten aus nahezu allen Ländern an. Sie müssen sich nur auf der Webseite anmelden und gelangen so an einen Fundus von Informationen, die Ihnen bei Ihrem Auslandsengagement weiterhelfen - weltweit.

Wirtschaftstrends Singapur Jahreswechsel 2012/13. Eine Studie der GTAI.


Lohn- und Lohnnebenkosten - VR China. Eine Studie der Germany Trade and Invest (GTAI)

Die chinesische Wirtschaft wächst langsamer. Das bringt auch Veränderungen am Arbeitsmarkt mit sich. Wie sich Löhne und Gehälter entwickeln und mit welchen Lohnnebenkosten zu rechnen ist, darüber informiert eine Studie der Germany Trade and Invest (GTAI) vom Januar 2013.

Die GTAI bietet aktuelle und ausführliche Marktanalysen, Informationen, Wirtschaftsdaten und Länderberichten aus nahezu allen Ländern an. Sie müssen sich nur auf der Webseite anmelden und gelangen so an einen Fundus von Informationen, die Ihnen bei Ihrem Auslandsengagement weiterhelfen - weltweit.

Lohn- und Lohnnebenkosten - VR China. Eine Studie der GTAI


In Indien leben und arbeiten - 100 Fragen und 100 Antworten (2012/2013)

Lesen Sie den brandneuen und ausführlichen Wegweiser zu allen Fragen, die bei der Marktbearbeitung Indien auftreten könnten und wie man sie lösen kann. Ein IndienContact-Spezial in Zusammenarbeit mit dem German Centre Delhi.Gurgaon und weiteren Partnern.

Themen sind Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsstandorte und Investitionszonen, Unternehmensgründung, Investitionen und Handel, Finanzierung, Recht und Steuern, Markteintritt und Vertrieb,Personalbeschaffung und -führung, Alltag in Indien sowie Informationsbeschaffung und Ansprechpartner.

Zu den 100 Fragen - 100 Antworten - Leben und Arbeiten in Indien.


Mit KMU über die Grenzen

Gabriele Greiner, Geschäftsführerin der German Centre GmbH, spricht in der Rubrik "Befragt" des St. Galler Tageblattes über "Schritt mit Risiken" und die Idee der German Centres. In dem Artikel "Mit KMU über die Grenzen" geht es um Risiken und Chancen, die eine Internationalsierung für Schweizer Firmen mit sich bringt und bei wem sie Unterstützung finden.

Lesen Sie den Artikel Mit KMU über die Grenzen.


"Deutschenliste" der deutschen Auslandsvertretungen - freiwillige elektronische Erfassung zur Krisenvorsorge

Für deutsche Staatsangehörige, die im Ausland wohnen oder sich dort aufhalten, besteht die Möglichkeit, sich bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung in die sogenannte Deutschenliste einzutragen. Im
Interesse der Krisenvorsorge werden die deutschen Auslandsvertretungen aufgefordert (§ 6 Abs. 3 Konsulargesetz) Listen der in ihrem Amtsbezirk ansässigen Deutschen und ihrer Familienangehörigen zu führen.

Es handelt sich dabei um eine Krisenvorsorgeliste. Sie hilft den deutschen Auslandsvertretungen, im Notfall deutsche Staatsangehörige erreichen bzw.bei Unfall ihre Angehörigen benachrichtigen zu können. Eine Anmeldung für diese Liste ist freiwillig. Auch Kurzzeitaufenthalte als Tourist, Besuchs- oder Geschäftsreisender sind inbegriffen. Die Aufnahme erfolgt passwortgeschützt im Online-Verfahren.

Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland


Vernetzung der lokalen mit der deutschen Wirtschaft - die German Centres in Asien: fünf Standorte – ein Konzept.

Fast 8.000 deutsche Unternehmen haben laut Schätzung der deutschen Auslandshandelskammern einen Standort in Indien, China, Indonesien oder Singapur. Länder, in denen auch ein German Centre steht. Viele Firmen sind schon auf diesen Märkten präsent oder auf dem Weg dorthin. Kein Wunder: Die Länder sind die Tempomacher der Weltwirtschaft und sie schätzen das Label »Made in Germany«.

Lesen die den Artikel in der Oktober-Ausgabe 2012 des IndienContact über das German Centre-Netzwerk in Asien.


Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.

Lesen Sie diesen Artikel von Christian Geinitz im Asienblog der Frankfurter Allgemeine. Was uns freut: auch Jörg Höhn, Geschäftsführer des German Centre Beijing, und das Geman Centre Shanghai unter Leitung von Christian Sommer werden erwähnt.

Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.


German Centres weltweit - Plattform für Unternehmen in Wachstumsmärkten

Wer kennt nicht Swatch, Ricola oder das Schweizer Messer? Aber wer weiss in Chennai, Surabaya oder Krasnojarsk, dass die Künzli AG ein Schweizer Schuhhersteller ist und die V-ZUg AG Küchengeräte herstellt.

Wie Firmen vom Know-how der Mieterfirmen der German Cenrtes in China, Indien, Indonesien, Singapur aber auch Russland und Mexiko profitieren können oder warum Netzwerke fürs Tagesgeschäft wichtig sind erfahren Sie hier

Ein Artikel zum Netzwerk der German Centres, erschienen in der Zeitschrift CH-D Wirtschaft in der Oktober-Ausgabe 2012.


Kein Land für schnelle Gewinne

Irina Rausch, Mitglied im Direktorenrat des German Centre Moscow, spricht über Erwartungen neuer russischer Geschäftspartner nach dem Treffen am Messestand, die russische Bürokratie, dem WTO-Beitritt und das riesige Potenzial bei Exporten und Messen in Russland gerade für deutsche Firmen.

Ein Interview mit Irina Rausch. Erschienen im m+a report im September 2012.


Botschafter Steiner besucht das German Centre Delhi.Gurgaon

Am Freitag, den 21. November 2012, besuchte der neue Deutsche Botschafter in Indien , Michael Steiner, das "heart of German businesses in Gurgaon", d.h. das German Centre. Botschafter Steiner traf sich mit deutschen und lokalen Firmenvertretern, um sich einen Eindruck zu verschaffen, was und wie Firmen in Indien und speziell im Großraum Neu-Delhi Geschäfte machen. 

Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Neu-Delhi.


In China leben und arbeiten - 100 Fragen & 100 Antworten

Lesen Sie den brandneuen und ausführlichen Wegweiser zu allen Fragen, die bei der Marktbearbeitung Chinas auftreten können und wie man sie lösen kann. Ein ChinaContact-Spezial in Zusammenarbeit mit den German Centres Beijing und Shanghai.

Themen sind Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsstandorte und Investitionszonen, Unternehmensgründung, Investitionen und Handel, Finanzierung, Recht und Steuern, Markteintritt und Vertrieb, Personalbeschaffung und -führung, Alltag in China sowie Informationsbeschaffung und Ansprechpartner.

Zu den 100 Fragen & 100 Antworten.


Chinas Wirtschaft boomt immer weiter

"Deutschen Unternehmen, auch Mittelständlern, bieten sich in dem fernöstlichen Land weiterhin beste Möglichkeiten...", so heisst es in einem Artikel von Horst Peter Wickel. Und so sehen das auch die German Centres in China, die von der BayernLB in Shanghai und der LBBW in Peking betrieben werden.

Erschienen in der SparkassenZeitung am 06.07.2012. Lesen Sie den ganzen Artikel "Chinas Wirtschaft boomt immer weiter".


GTAI: Recht kompakt - Russland

Der Länderbericht Russland aus der Reihe Recht kompakt liegt in aktualisierter Fassung mit Stand Juni 2012 bei der Germany Trade and Invest (GTAI) vor. Die Reihe "Recht kompakt" bietet für verschiedene Länder einen Überblick über einzelne Rechtsthemen wie u.a. Beitritt zum UN-Kaufrecht, Gewähr-leistung, Sicherungsmittel, Produzentenhaftung, Immobilienrecht, Vertriebsrecht, Investitionsrecht, Gesellschaftsrecht, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Steuerrecht und Rechtsverfolgung. Ein schneller Rechtsvergleich wird damit ermöglicht.

Die GTAi liefert Informationen rund um Länder, Branchen und Rahmenbedingungen. Um die Informationen abrufen zu können, müssen Sie sich registrieren - das geht aber schnell und problemlos und Sie haben dadurch Zugriff auf eines der besten deustchen Informationsportale zu Länderinformationen!

Um zum Spezial Recht kompakt - Russland zu kommen, melden Sie sich einfach auf der Webseite der GTAI an!


Neue DGNB e.V.-Marktanalyse: Bedarf für Green Building Technologien in Indonesien

Die Studie analysiert das Marktzugangspotential in Indonesien und zeigt erfolgreiche Strategien für mittelständische baden-württembergische Unternehmen auf.

Die im April 2012 veröffentlichte Marktanalyse wurde durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg in Auftrag gegeben und durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. erstellt. Die Bereiche Marktzugangspotential und Strategien für mittelständische Unternehmen aus Baden-Württemberg stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. Eine detaillierte Übersicht der in der Marktanalyse behandelten Themen finden Sie auf der Webseite der bw-i. Die komplette Studie können Sie über Baden-Württemberg International beziehen.

Ansprechpartnerin bei der bw-i:
Christina Ruffert
Internationale Unternehmenszusammenarbeit ASEAN
Tel.: +49 (0)711 22787-54, E-Mail: christina.ruffert@bw-i.de


Indonesien - ein Land im Konsumrausch

Seit fast 20 Jahren lebt und arbeitet Jochen Sautter, Geschäftsführer des German Centre Indonesia, in diesem riesigen Land mit seinem rund 200 Millionen Einwohnern. Über seine Erfahrungen spricht er neben vielen anderen Indonesien-Experten in einem Bericht der Impulse - Das Magazin für Unternehmer.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Online-Ausgabe der Impulse. Klicken Sie hier um zu dem Artikel Indonesien - ein Land im Konsumrausch zu gelangen.


'Die junge Bevölkerung ist das größte Kapital'- Wird Südostasien politisch und wirtschaftlich stärker wahrgenommen?

Immer mehr Firmen erkennen das Potenzial der kleinen ASEAN-Staaten. Doch lauern beim Markteinstieg auch Unwegsamkeiten. Hanna Böhme, Geschäftsführerin des German Centre Singapore, und Jochen Sautter, Geschäftsführer des German Centre Indonesia, erklären, worauf deutsche Firmen achten sollten. Und weshalb sich die Region Südoastasien langfristig für sie lohnt.

Lesen Sie hier den Artikel  Die junge Bevölkerung ist das größte Kapital, erschienen in der Juni-Ausgabe der Asia Bridge.


100 Fragen und Antworten zum Russlandgeschäft

Was Sie schon immer zu Russland wissen wollten, können Sie in den "100 Fragen und Antworten zum Russlandgeschäft" nachlesen. Die vorliegende Ausgabe, die von der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer herausgegeben wird, dokumentiert die augenblickliche Entwicklung in Russland und bündelt die Erfahrungen zahlreicher renommierter Unternehmen, die in Russland tätig sind. Es ist auch eine Momentaufnahme der russischen Wirtschaft des Jahres 2011 und gleichzeitig ein Wegweiser für den russischen Markt.

Die Online-Ausgabe können Sie sich direkt von der Webseite der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer herunterladen.


"Neue Zielmärkte" - darunter auch Indonesien und Mexiko - eine Initiative der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat eine neue Initiative zu "Neuen Zielmärkten" ins Leben gerufen. Diese Initiative hat dabei Märkte im Fokus, die sich anders als die sog. BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) einer bisher vergleichsweise verhaltenen wirtschaftspolitischen und unternehmerischen Aufmerksamkeit erfreuen. Als Auftaktländer wurden neben Kolumbien, Nigeria, Vietnam und Malaysia auch Indonesien und Mexiko identifiziert. Die German Centres Indonesia und Mexico unterstützen durch ihre Infrastruktur bereits seit mehr als 10 Jahren deutsche Unternehmen in diesen beiden Ländern, und zeigen damit, dass es neben den BRIC-Staaten noch andere attraktive Märkte für deutsche Unternehmen gibt, in denen sie gute Geshäfte machen können. Lesen Sie in dem Artikel Initiative Neue Zielmärkte des Bundeswirtschafts-ministeriums für Wirtschaft und Technologie, wie die Bundesregierung Firmen beim Gang in diese neuen Märkte unterstützt und warum die Länder so attraktiv sind.


Well done in Moscow! Zwei deutsche Firmen erzählen von ihrem Gang auf den russischen Markt

Die RATIONAL AG, die auch im German Centre Delhi.Gurgaon ansässig ist, und die SIMONA AG sind Mieter im neuen German Centre Moscow. Was sie beim Gang auf den russischen Markt erlebt haben, erzählen Sie in einem Interview mit Irina Rausch, Mitglied im Direktorenrat des German Centres.

Lesen Sie, warum "well done" in Russland besser ankommt als "rosa" und für welche Registrierung zwei Kilo Dokumente benötigt werden.

Der Artikel Well done in Moscow! ist in der Januar/Februar-Ausgabe 2012 in der Zeitung "Sparkassenmarkt" erschienen.


The problem with 'no problem' - Ein Exkurs zum interkulturellen Miteinander von Indern und Deutschen

Wer als Deutscher mit Indern oder als Inder mit Deutschen arbeitet, muss sich früher oder später mit den interkulturellen Unterschieden des jeweils anderen Landes auseinandersetzen. "No problem!" Oder doch? Zwei Mieter des German Centre Delhi.Gurgaon berichten von ihren Erfahrungen und geben Tipps.

Die Interviews wurden vom German Centre Delhi.Gurgaon zusammen mit Change Project, einer Firma, die sich mit interkultureller Unternehmensentwicklung beschäftigt, durchgeführt.

Der englischsprachige Artikel The problem with no problem ist im Dezember 2011 im englischsprachigen Germany Contact India im OWC Verlag erschienen.



# #

German Centres sind Projekte der ...

BayernLB
LBBW
L-Bank

Startseite | Drucken | 21.02.2017

© German Centres Worldwide | INCREON | eesy